Archiv 31. Dezember 2012

Mitgliederversammlung 2012 des Feuerwehrvereins

Der 1. Vorsitzende Bernd Mayer begrüßt den Stadtverordnetenvorsteher Holger Strebert, den Bürgermeister Bertin Bischofsberger, den stv. Stadtbrandinspektor Bernd Philippi sowie Heidi Mayer aus dem Vorstand des Landfrauenvereins. Bernd Mayer heißt auch alle Mitglieder willkommen, dabei besonders den Ehrenwehrführer Herbert Velten sowie die Eltern der Löschzwerge. Der 1. Vorsitzende erinnert an die verstorbenen Mitglieder des Feuerwehrvereins, insbesondere an Helmut Günther und Ursula Winter-Bielke, die in diesem Jahr gestorben sind. Die Anwesenden erheben sich zu einer Schweigeminute.

Stadtverordnetenvorsteher Holger Strebert überbringt die Grüße der Stadtverordnetenversammlung. Er spricht über die Bedeutung der Feuerwehren und erinnert an das Beispiel des Flugunfalls, das gezeigt habe, dass auch kleine Feuerwehren gebraucht würden. Er geht auch auf die Sanierung des Feuerwehrhauses in Heuchelheim ein. Der Beschluss der Stadtverordnetenversammlung zum ekom21-Gutachten halte alle Optionen offen. Er hoffe, dass eine gute und finanzierbare Lösung gefunden werden könne.

Bürgermeister Bertin Bischofsberger überbringt die Grüße des Magistrats. Er dankt für die geleistete Arbeit. Er geht auf die Sparvorschläge des ekom21-Gutachtens ein, denen die Stadtverordnetenversammlung nicht in allen Punkten zugestimmt hat. Zur Zeit werde im Rahmen des Dorferneuerungsprojekts ein Konzept erstellt, das die Finanzierung eines Neubaus aus mehreren Fördertöpfen vorsieht. Sein Ziel sei es, die Feuerwehren zu erhalten, da sie auch für das Zusammenleben und die Aktivitäten in den Stadtteilen wichtig seien. Allerdings könne man nicht übersehen, dass es finanzielle Probleme gebe und es daher nicht sicher sei, ob der derzeitige Standard gehalten werden könne. Beispielhaft nannte er die MTF-Beschaffung, bei der es gelungen sei, gemeinsam eine vernünftige und pragmatische Finanzierung zu finden. Die Kopplung der Sanierung des Feuerwehrhauses mit dem Dorferneuerungsprojekt hat ebenfalls das Ziel, den Beitrag der Stadt Reichelsheim in erträglichen Grenzen zu halten. Bürgermeister Bischofsberger schließt mit guten Wünschen für die Weihnachtszeit und das Neue Jahr.

Stv. Stadtbrandinspektor Bernd Philippi überbringt die Grüße des Stadtbrandinspektors Michael Paulencu. Er weist auf die Vorreiterrolle von Reichelsheim bei der Erstellung des Feuerwehrentwicklungsplans vor 10 Jahren hin und versichert ausdrücklich seine Unterstützung eines Neubaus in Heuchelheim.

Monika Repp als Vorsitzende des Landfrauenvereins dankt für die gute Zusammenarbeit. Sie weist auf die Terminverschiebung beim Gartenfest 2013 hin, bei dem gleichzeitig die 100-jährige Eiche gefeiert werden soll. Sie lädt zur Winterwanderung am 16. Februar 2013 ein und wünscht schöne Weihnachten.

Der Erste Vorsitzende Bernd Mayer berichtet über die Aktivitäten des Vereins. Die FF Heuchelheim hat im Rahmen des Sommerfestes ihr 60-jähriges Bestehen und das 30-jährige der Jugendfeuerwehr gefeiert. Das Jubiläum und auch die heute anstehende Neuwahl des 1. Vorsitzenden ist Anlass zu einem kurzen Rückblick auf die letzten Jahre. Positiv ist zu vermerken, dass die Personallage stabilisiert und der Ausbildungsstand der Einsatzabteilung deutlich verbessert werden konnte. Auch die Jugendarbeit war erfolgreich und gibt mittelfristig eine gute Chance, dass Nachfolger in die Einsatzabteilung hineinwachsen. Unverändert schlecht ist die räumliche Situation im Feuerwehrgerätehaus. Wenn es gelingt, den Um- oder Neubau mit dem Dorferneuerungsprojekt zu kombinieren, wäre das eine gute Lösung. Die sicherheitskritischen Dinge wie die Elektroinstallation müssen allerdings kurzfristig saniert werden. Im Jahr 2013 muss jedenfalls entschieden werden, wie es mit der Infrastruktur weitergeht. Folgende Veranstaltungen des vergangenen Jahres sind besonders hervorzuheben:

  • das Sommerfest mit der Jubiläumsveranstaltung,
  • das Kreiserntedankfest auf dem ZAAG-Gelände, bei dem die FF den Getränkeverkauf und die Bewirtung übernommen hatte,
  • die Herbstwanderung, an der ca. 40 Personen teilgenommen haben.

Der Feuerwehrverein hat derzeit 164 Mitglieder, darunter 9 Jugendfeuerwehrleute und 11 Löschzwerge. Die entsprechenden Vergleichszahlen aus dem Vorjahr sind 165, 8 und 12.

Wehrführer Oliver Günther berichtet über die Einsatzabteilung im Jahr 2012. Sie besteht aus 23 Aktiven. Nach einem Aus- und einem Eintritt bleibt die Zahl im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Das neue Konzept gemeinsamer Übungen mit der JFw bewährt sich weiterhin. In 2012 hat die Einsatzabteilung insgesamt ca. 1250 Personenstunden geleistet (Dienstzeit * Teilnehmer). Das sind etwa 300 Std. mehr als im Vorjahr. Es gab 5 Einsätze, darunter 2 Brandeinsätze, 2 Hilfeleistungen und 1 Fehlalarm. Oliver Günther zählt die weiteren Aktivitäten des vergangenen Jahres auf, darunter die Koordinatenfahrt der FF Beienheim und die Teilnahme an der Leistungsübung des Kreises.

Weiter werden der Wochenendausflug in den Schwarzwald und die Teilnahme an der Gemeinschaftsübung der Stadtteilwehren in Dorn-Assenheim erwähnt.

Jugendwart Jan Kowalsky berichtet über die Entwicklung der Jugendfeuerwehr. Sie besteht wie im Vorjahr aus 8 Mitgliedern, darunter ein Neuzugang von den Löschzwergen. Ein Jugendlicher ist leider ausgetreten. Jan Kowalsky dankt Marcel Braum für seine Arbeit als Stellvertreter. Er hat Übungen und Unterrichte geleitet und an verschiedenen Sitzungen als Heuchelheimer Vertreter teilgenommen. Neben den Übungen und Unterrichten sind folgende Aktivitäten zu erwähnen:

  • die Abnahme der Jugendflamme Stufe 1 mit 4 Teilnehmern,
  • die Mitarbeit beim Gartenfest,
  • die Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren in Blofeld, bei der die Löschzwerge einen Teil der Verletzten gestellt haben.

Die gemeinsamen Übungen mit der Einsatzabteilung werden weiter gut angenommen, während die Unterrichtsbeteiligung durch neue Konzepte verbessert werden soll.

Annett Günther berichtet über die Löschzwerge. Dazu gehören nun 11 Kinder. Sie haben sich 20mal getroffen, zum Spielen, Basteln, Plätzchen backen und um Feuerwehrtechnik kennenzulernen. Zwei Ausflüge führten zur Leitstelle in Friedberg und zum Reichelsheimer Flugplatz. Ein besonderes Erlebnis war die Vorführung beim Sommerfest, ein Brandeinsatz mit beiden Einsatzfahrzeugen, bei dem ein brennender Papierkorb gelöscht wurde. Annett Günther schließt mit einem besonderen Dank an die Eltern und den Verein für die stetige Unterstützung.

Rechnungsführer Ulrich Donath berichtet über das gute wirtschaftliche Ergebnis des Jahres 2012.

Die Versammlung wählt Bernd Mayer einstimmig bei eigener Enthaltung zum 1. Vorsitzenden für die Jahre 2013 – 2017.

Bernd Philippi und Oliver Günther sprechen folgende Beförderungen aus:

Annett Günther, Corina Karl, Steffen Guth und David Schnell werden nach erfolgreicher Teilnahme am Grundlehrgang zur Feuerwehrfrau bzw. zum Feuerwehrmann befördert.

Bernd Mayer berichtet über das geplante Programm für das Jahr 2013.

Unter anderem sind folgende Veranstaltungen geplant:

  • Vereinsabend am 16. März 2013 mit Comedy und Unterhaltung durch Uwe Braum im DGH.
  • Unterstützung beim Gartenfest der Landfrauen, gleichzeitig als Jubiläum 100-jährige Eiche, das am 23. Juni 2013 stattfindet.
  • Nach dem Erfolg in 2012 ist wieder eine Herbstwanderung geplant. Ein Termin steht noch nicht fest. Anfang Oktober 2013 wird vorgeschlagen.
  • Die Mitgliederversammlung soll am 20. Dezember 2013 stattfinden.

Silvester – Hoffentlich keine arbeitsreiche Nacht für die Feuerwehr!

Tipps von Ihrer Feuerwehr

Brände machen an Silvester den Großteil der Einsätze für die über eine Million Feuerwehrangehörige in Deutschland aus. Vor allem Balkone, die etwa mit Möbeln oder ähnlichem voll gestellt sind, werden leicht zur ungewollten Zielscheibe der „Böllerei“. Auch der Rettungsdienst verzeichnet viele Verletzungen -Fingerabrisse, Gehörschäden, Verbrennungen – durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern. Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder aber selbst gebastelt, stellen eine besondere Gefahr dar. Weiterlesen